Tagarchiv Sprache

Bau auf, bau auf

So begann ein Lied, gerichtet an die Jugendorganisation in der DDR, die Freie Deutsche Jugend. Und offenbar wirkt das bis heute nach. Jürgen Klinsmann, Trainer des FC Bayern München, wird jedenfalls bei kicker.de mit den Worten zitiert:

Jetzt muss er Konstanz aufbauen.

Gemeint ist Torhüter Rensing, der hier offensichtlich für schlechte Leistungen bestraft werden soll. Was allerdings in Konstanz so kaputt sein soll, dass man da ein Aufbaukommando im Geiste der FDJ braucht, weiß ich auch nicht.

Des Cynics Wörterbuch, Teil IX

Zum neuen Jahr ein neues Wort. Ich erwähnte ja schon mal, dass ich zwei Sprachen spreche. Nun ist das zwar richtig, aber nicht das Ende vom Lied, denn neben der deutschen Weltsprache und diesem Dialekt, dem Englischen, spreche habe ich auch noch Latein und Französisch in der Schule gehabt.1 Und aus dem Französischen kommt denn auch das nächste Wort, das ich zugegebenermaßen recht selten verwende.

trésolé, trésolée; Adj. Hierbei handelt es sich um ein Portmanteau aus den Worten très (IPA: [tʁɛ], frz.: sehr)und désolé (IPA: [de.zɔ.le]; frz.: untröstlich, unglücklich, trostlos), das schlicht und einfach bedeutet: sehr untröstlich, – unglücklich, – trostlos. Ich war halt schon immer sprechfaul…aber eigentlich ist das hauptsächlich sinnvoll um die ironische Distanz in den Ausdruck „Je suis désolé“ (Es tut mir leid) zu bringen.

  1. Flachwitz bitte behalten, danke. []

Des Cynics Wörterbuch, Teil VIII

Nach längerer Pause gibts was neues fürs Wörterbuch.

ironieresistent, Adjektiv. Beschreibt die Unfähigkeit einiger Menschen, ironische Bemerkungen zu ihrem Verhalten zu verstehen und dieses Verhalten abzustellen. Siehe auch Erkenntnisunverträglichkeit.

Zur Illustration eine Anekdote. Einsatz eines Rettungsdienstes in einer Wohnsiedlung. Es ist schon recht schummrig. Der Rettungsassistent bemerkt einen Hausbewohner, der sich den Einsatz vom Fenster aus ansieht, selbst ein Kissen hatte er untergelegt, damit der Fensterrahmen nicht so an den Armen drückt. Schließlich ruft der Rettungsassistent zu ihm hoch: „Ich hab auch n Außenscheinwerfer am Fahrzeug, soll ich den anmachen? Dann können Se noch besser sehen.“ (!!! Achtung, das war Ironie) – Antwort: „Ja, das wär nett.“

LEO macht dumm

Heute wieder mal festgestellt, dass LEO zur Verdummung beiträgt. Es ist beim Übersetzen eines Textes einfacher, dort nachzugucken, als so lange zu überlegen, bis man von allein auf die richtige bekannte Vokabel kommt. Scheiß-Internet.

Möchten Sie mehr wissen?

Manchmal, da weiß man ja nicht ganz genau, wie jetzt bestimmte Worte geschrieben werden. Oder man weiß nicht, ob es „wegen dem Problem“ heißt oder doch besser „wegen des Problems“. In diesen Fällen schaut der gelernte Deutsche natürlich in seinen Duden. Ja, die Bücher aus dem Dudenverlag, die so tolle Titel tragen wie „Richtiges und gutes Deutsch“.

Wenn man aber auf die Homepage des Verlags geht, können dort Dinge auf den Besucher lauern, mit denen man an diesem Ort garantiert nicht gerechnet hätte. Überflüssige und falsch verwendete Anführungszeichen! Shock! Horror!

duden

Tja, ich bin mir nicht sicher, ob ich mehr über diese so genannte deutsche Sprache wissen will. Irgendwie macht mir das Angst. Was kann es sein, wenn es so fremdartig ist, dass der Duden-Verlag es in Anführungszeichen setzt? Hilfe!

Wenn man zwei Sprachen spricht

und dann Sätze sagt wie „Superman im Bürgerkrieg“, dann kann es sein, dass der ganze Satz mit amerikanischem Akzent rausrutscht und es dann heißt klingt wie „Superman im Burgerkrieg“.
Meint jedenfalls der Flint.

Ich bin gerade auf dem Weg

„in die Arbeit“ erklang es heute neben mir in der Straßenbahn. Ganz klar keine Magdeburgerin, so viel war mir sofort klar. Allerdings war und ist mir immer noch unklar, wie die Magdeburger Formulierung dafür wäre.
Der Magdeburger an sich ist ja auch nicht „bei der Arbeit“, wenn er am Arbeitsplatz ist, dann ist er „auf Arbeit“. Grammatikalisch sicher nicht ganz einwandfrei, aber durchaus verständlich. Nur, wie beschreibt der Magdeburger den Vorgang des Hinbewegens zum Arbeitsplatz? Weiß das wer? Hilfe.