Monatsarchiv: Dezember 2009

Entschuldigung, aber…

Wieso ist Avatar jetzt genau der nächste große Wurf in der Kinotechnik?

Die CGI sieht immer noch aus wie CGI, es gibt auf dem ganzen Planeten nur Lebewesen mit echsenartiger Haut – und Zöpfen/Interfacemodulen, die Story ist hanebüchen beziehungsweise schon fünfhunderttausendmal erzählt. (Last Samurai oder Der mit dem Wolf tanzt, anyone?)

Wenn man 500 Millionen Dollar ausgibt, sollte man eventuell mehr als 2,50 in Kaffee für Obdachlose investieren, die einem in drei Minuten ne Story erzählen. Nichts gegen Obdachlose, aber herrje. Die Handlung folgt komplett logisch, ohne irgendeinen Twist aus der Prämisse des Films – wann hat es das denn bitte zum letzten Mal gegeben. Wäre der zweite Teil (das Cinemaxx hat ja mal wieder ne Pause eingebaut) nicht von der Natur eines Michael-Bay-Films gewesen, wäre ich eingeschlafen. Gott sei Dank war’s nicht mein Geld.

Ich könnte jetzt auch noch ins Detail gehen und mich fragen, warum man nicht wenigstens einen Teil der kolportierten Summe in Überlegungen zur Evolution auf diesem Pandora-Planeten investiert hat. Ich meine, Echsen-Artige, die als Fluchtreflex um die eigene Achse rotierend wegfliegen – und dabei leuchten? Aber naja, war nicht mein Geld. Denn für ne fast dreistündige Techdemo hätte ich keine 8,30 ausgegeben.

Btw: Hat schon wer rausgefunden, für welche Grafikkarte die den gemacht haben?

Fundstück

Man kennt das ja: Mitten in einer Diskussion hat man einen Gedanken, den aufzuschreiben sich lohnt. Blöd nur, wenn man den so entstandenen Notizzettel erst viel später findet und sich partout nicht erinnern kann, warum man das nun aufgeschrieben hat.

So gings mir, als ich in meiner Jackentasche eine Notiz fand, die ich am Tresen meiner Stammkneipe machte (schon grundsätzlich schlechte Voraussetzungen). Inhalt:

Der Kapitalismus in den USA ist ein Schwimmbecken.

Discuss.

Déjà vu

Remember Kenneth Wolstenholme and his famous 1966 WC commentary?

„They think it’s all over“ – was what described Magdeburg’s fans after the 0-1 defeat in Oberneuland when the club’s deficit to the top spot had increased to 9 points. But then came the home game against TeBe Berlin who received a 7-0 thrashing a the hands of a rather listless FC Magdeburg side. Babelsberg’s draw against bottom-placed Goslar meant the deficit was reduced to 7 points, so there was a little hope glimmering there.

„It is now“ – describes what Magdeburg’s fans must be thinking since yesterday 1515 hrs. The club had lost away at Meuselwitz, after dominating the entire match, but without scoring. Then came a penalty in the dying minutes, because of a clumsy tackle by right back Stephan Neumann. At the end of the season’s first half, Magdeburg are ten points behind. Not exactly an improvement over the one-point deficit from last season – and we all know where the club ended up then.

So, do you plan for another Regionalliga season now, or do you believe you’re strong enough to actually get those ten points more than the teams placed before you? Unless the club spend money on the defense which has turned out to be the Achilles‘ heel this season, I don’t see how it would be possible to close that gap. I refuse to blame the offense for the way that some of our defeats were going, simply because 38 goals from 17 matches are good enough to win promotion, even though the distribution could be a bit more even. 18 goals conceded in 17 games, however, is unacceptable, if you want to finish first. And we all want that.

Apologies to Mr. Wolstenholme for using his quotes from a moment of triumph to describe yet another low point in the post-reunification history of 1. FC Magdeburg.

Meanwhile, the U23 team lead their league, and might actuall win promotion. Fat lot of good that will do.