Monatsarchiv: April 2009

Kindererziehung

Die letzten paar Tage verbrachte ich bei meiner Schwester. So eine Auszeit vom Studienalltag ist mal ganz nett. Urlaub war es allerdings nicht wirklich™ – denn ich verbrachte den Großteil der Zeit mit meinem nicht ganz zweijährigen Neffen. Der ist halt Kind und braucht Aufmerksamkeit, aber wenn man das nicht jeden Tag hat, ist es auch auszuhalten, obwohl es nicht das eigene Kind ist.1

Besonders interessant ist die Phase natürlich gerade, denn der Junge macht langsam das, was die englisch-sprechende Welt als „potty training“ kennt. Wir alle wissen ja, dass es irgendwann doch einfacher für alle Beteiligten ist, wenn man selbständig auf Toilette gehen kann und nicht mehr auf die Windeln angewiesen ist. Zu meiner Zeit gabs zu diesem Zweck einerseits Plastiktöpfchen und andererseits, für die Fortgeschrittenen sozusagen, Plastikeinsätze für das WC, damit man mit dem schmalen Hintern nicht durch die Brille rutscht. Man war als Kind ja immer stolz wie Oskar, wenn man was konnte „wie ein Erwachsener“. Nunja, Töpfchen gibts immer noch, aber irgendwie sind die jetzt anders… Weiterlesen

  1. bei eigenen Kindern ist ja alles anders, liest und hört man zumindest immer wieder []

Ideen

Heute Idee gehabt. Mash-Up Führerrede und Marlene-Dietrich-Song.

Idee verworfen. Lyrics passen zu gut – ist nicht mehr lustig.

Mist.

Changes…

Since I last wrote, there have been some changes at 1. FC Magdeburg. Following the draw against Babelsberg, the team went into a steady decline, losing three out of four games, among them the important derby against Hallescher FC. Following a 0-3 defeat to Wolfsburg’s reserves at home, the 1. FC Magdeburg board decided to draw the line and sacked manager Paul Linz. The new manager would be former player Steffen Baumgart. this move was somewhat surprising, seeing as how Baumgart has no experience managing a team.

Nevertheless, the board are convinced he is the right man.
His first match was the 2nd round of the Saxony-Anhalt-Cup against Germania Halberstadt’s reserves – with all their players coming from the first team. Magdeburg won the match 2-0, but there was not much change visible in their play, aside from a marked improvement in attitude. On Thursday this week, Magdeburg play the cup quarter-final against fellow Magdeburg side MSV Preußen. Kick-off is at 6 pm, a time that necessitates a clear performance by the team, as dusk sets in around 8 and extra time could certainly not be completed before dark.