Wahrnehmungsprobleme

Heute bin ich recht früh aufgestanden. Ausgeschlafen konnte man das nicht nennen. Dann war ich in der Uni, allerdings nur um für eine Veranstaltung zu plakatieren. Danach fiel mir im Fachschaftsrat der Spiegel vom 22. März in die Hände. Und weil ich wie gesagt noch nicht ganz so wach war, dachte ich erst es läge an mir – aber es gab wirklich keine Seiten 91 bis 102.
Der Verdacht, jemand habe sie herausgerissen, weil ein interessanter Artikel dringestanden hatte, ließ sich anhand des Inhaltsverzeichnisses auch nicht belegen. Der Flint stellte nämlich recht schnell fest, dass es die Seiten auch dort nicht gibt.
Was also soll das? Kann man beim Spiegel nicht zählen? Oder möchte man größeren Umfang vortäuschen? Aber wenn das der Fall ist, warum dann nicht bei Ausgaben, die nur 150 Seiten haben?
Fragen über Fragen.

2 Reaktionen auf Wahrnehmungsprobleme

  1. Meine Vermutung:
    Einige Exemplare dieser Ausgabe (ggf. in bestimmten Lieferregionen) enthalten Beilagen der Firma xyz.

  2. Hätte ich auch gedacht, aber dem ist nicht so. Normalerweise führt der Spiegel da dann auch die Nummerierung nicht weiter.